nächste  ► Januar 2020 Aktuelles ◄  vorherige
Mitteilung der Schulleitung 4. März 2020 Liebe Eltern,  in den vergangenen Tagen hat ein Sachverhalt zunächst in der Schülerschaft und dem Lehrerkollegium,  durch eine Veröffentlichung in einem Online-Artikel der Zeitschrift Blick-Aktuell nun aber auch massiv in  Ihren Reihen und der Öffentlichkeit für Verunsicherung und verständliche Besorgnis geführt.  Während der Winterferien in der Karnevalswoche wurde die Schule über einen Instagram-Chat  informiert, in dem Schülerinnen und Schüler des Rhein-Gymnasiums Sinzig „Sünden“ während ihrer  Schulzeit „beichten“ konnten. Unter den in diesem Chat von etwa 260 Personen geposteten Einträgen  fand sich ein Post, in dem ein Schüler oder eine Schülerin für die Zeit nach der Ausgabe der  Abiturzeugnisse ein Gewaltvorkommnis an der Schule ankündigte.  Nach Kenntnis dieses Eintrags wurde unverzüglich die örtliche Polizei eingeschaltet, die auch sofort die  entsprechenden Ermittlungen einleitete. Darüber hinaus wurde zeitnah die ADD informiert.  Um die sehr umfangreichen Ermittlungen der Kriminalinspektion Mayen nicht zu gefährden oder zu  erschweren, wurde seitens der Polizei zunächst darum gebeten, von Informationen nach Innen, aber  auch nach Außen in Richtung Elternschaft abzusehen. Eine Information des Lehrerkollegiums und der  Oberstufenklassen wurde nach Genehmigung dann am vergangenen Donnerstag vorgenommen.  Durch die von der Polizei beantwortete gezielte Presseanfrage von Blick-Aktuell Online am gestrigen  Tag, sehen wir nun keine Veranlassung mehr, eine Information der Elternschaft hinauszuzögern.   Da die Person, die die Bedrohung in dem Chat-Eintrag gepostet hat, bisher nicht identifiziert werden  konnte, laufen die Ermittlungen der Polizei weiter. Wie der Leiter der Polizeiinspektion Remagen, EPHK  Ralf Schomisch, auf Anfrage gegenüber Blick-Aktuell äußerte, schließt die Polizei zurzeit allerdings eine  konkrete Bedrohung aus. Die Formulierung in dem Eintrag in dem Instagram-Chat „habe nicht die  klassischen Anzeichen einer Androhung einer Gewalttat“. (Online-Artikel Blick-Aktuell vom 02.03.2020,  14:33 Uhr).  Die Schulleitung vertraut der Einschätzung der Polizei hinsichtlich der Gefährdungslage. Sie können  versichert sein, dass wir uns im Hinblick auf Veranstaltungen, die rund um das Abitur stattfinden sollen,  bzw. in Bezug auf Sicherheitsvorkehrungen im Zusammenhang mit diesen Veranstaltungen permanent  mit den Fachleuten der Polizei und der ADD als Schulaufsicht abstimmen.  Selbstverständlich werden wir Sie über die weitere Entwicklung und die weiteren Schritte ständig  informieren.  Dr. Jens Braner, OStD Markus Tölle  Schulleiter  Schulelternsprecher   
Februar 2020